Programm

Auf dem Weg zu „Umkehr und Erneuerung“

Neujustierungen im christlich-jüdischen Verhältnis ab den 1960er Jahren

Dass der Völkermord an Jüdinnen und Juden etwas mit der Theologie der Kirchen zu tun haben könnte, wurde in den ersten Jahren nach Kriegsende zunächst nicht wahrgenommen. Daher wurden in kirchlichen Erklärungen allenfalls Schuldeingeständnisse formuliert und allgemein jede Form von Antisemitismus verurteilt. Erst ab den 1960er Jahren erkannten Einzelne, dass es zwischen den furchtbaren Geschehnissen und der Einstellung der Kirche zum Judentum einen Zusammenhang gibt. Wo leistete die Kirche und ihre Theologie dem Völkermord Vorschub und wie hätten die Kirchen ihr Verhältnis zum Judentum grundlegend neu zu formulieren?

Prof. Dr. Siegfried Hermle

Di, 29.11. 19-21h

Dieser Kurs kostet 5,00€.
Nr. 1233B

Kartäuserwall

Melanchthon-Akademie

Anmeldung

hinzufügen
zurück zur Übersicht